Alchemys Nagelpilz. Symptome und Ursachen erläutert

Bei Nagelpilz handelt es sich um eine Infektion mit verschiedenen Pilzen. Diese werden unter dem Begriff „Dermatophyten“ zusammen gefasst. Dies ist jedoch sprachlich inkorrekt, da das Wort aus dem Griechischen übersetzt „Hautpflanzen“ bedeutet, Pilze jedoch keine Pflanzen sind. Auch der lateinische Begriff Tinea unguium ist ungenau. Unguius bezeichnet zwar die Nägel, jedoch bedeutet Tinea Holzwurm oder Motte.

Onychomykose

Sprachlich korrekt ist der Begriff Onychomykose, welcher auf Deutsch tatsächlich Nagelpilz bedeutet.

Die Onychomykose wird dabei von verschiedenen Schlauchpilzen aus der Familie der Arthrodermataceae verursacht. Dabei handelt es sich genau genommen um die Art Epidermophyton floccosum und mehreren Arten aus der Gattung Trichophyton.

Symptome

Nagelpilz äußert sich in einer Reihe von typischen Symptomen. Dazu zählen:

  • Verlust des Glanzes
  • weiße, gelbliche oder bräunliche Verfärbungen und Flecken
  • Verdickung des Nagels
  • Brüchigkeit und letztlich Zerfall des Nagels

Da der Nagelpilz jedoch mit anderen Erkrankungen verwechselt werden kann, müssen Sie eine genau Diagnose durch einen Arzt vornehmen lassen. Vor allem Schuppenflechten, Juckflechten und Knötchenflechten können auftreten und zu Verwechslungen führen.

Die Erstdiagnose kann vom Arzt sofort durch den mikroskopischen Nachweis des Pilzgeflechts, des so genannten Mycels in einer Probe des Nagels erfolgen. Hierbei ist es jedoch kaum möglich die genaue Art des Pilzes zu bestimmen.

Etwas genauer ist die Zucht des Pilzes im Labor auf einer Zellkultur. Dadurch entwickelt sich der Pilz in seiner vollkommenen natürlichen Form und kann dann bestimmt werden. Diese Methode ist jedoch auch nicht fehlerfrei und dauert darüber hinaus noch mehrere Wochen, bis der Pilz sich ausreichend entwickelt hat.

Die modernste und bei weitem genaueste Methode ist ein genetischer Nachweis. Hierbei wird eine Probe im Labor aufgearbeitet indem das genetische Erbgut des Pilzes isoliert, mittels PCR vervielfältigt und anschließend sequenziert wird. Diese Methode sollte für Ihren Arzt das Mittel seiner Wahl sein, da hier eine sehr geringe Fehlerquote vorliegt. Die genaue Bestimmung der Art, oder der Arten bei einer Mischinfektion, ist unverzichtbar um eine möglichst wirkungsvolle Behandlung durchführen zu können.

Ursachen

Wie schon gesagt, ist die Ursache der Erkrankung eine Pilzinfektion. Damit eine Infektion mit diesen weit verpreiteten Pilzen tatsächlich geschieht, ist eine erhöhte Anfälligkeit notwendig. Dieser Fall kann auftreten bei gesundheitlichen Problemen wie:

  • Stoffwechselerkrankunugen
  • ein geschwächtes Immunsystem
  • Diabetes mellitus und andere Durchblutungsstörungen
  • schon vorhandene Erkrankungen, die den Fuß oder den Nagel angegriffen haben wie Fußpilz, Schuppenflechte und Ekzeme

Entsprechend diesen Faktoren steigt das Risiko einer Infektion mit dem Alter.

Neben der erhöhten Anfälligkeit, sind auch mikroklimatische Faktoren ausschlaggebend für eine Infektion. Wie die meisten Pilze, wachsen auch Nagelpilze besonders gut unter feuchtwarmen Bedingungen. Dieses Mikroklima herrscht vor allem in unangemessen dicken Socken und Schuhen, in denen die Füße stark schwitzen und wenig frische Luft erhalten. Auch die dicken Textilienschichten tragen zu Infektionen bei, da sich darin Nagelpartikel mit dem Pilz, oder zumindest seine Sporen festsetzen können. Sie sollten parallel zu einer Nagelpilzbehandlung unbedingt auf eine gründliche Säuberung und Desinfektion von Socken und Schuhen achten um sich nicht erneut bei sich selbst anzustecken!

Die Ansteckung im Allgemeinen erfolgt durch direkten Kontakt mit Betroffenen oder über indirekten Kontakt bei dem die Pilze übertragen werden. Dieser Kontakt kann in Schwimmbädern und Saunen erfolgen, sowie über die Nutzung der gleichen Fußbekleidung oder der gleichen Utensilien für Ihre Pediküre. Die Verbreitung von Nagelpilz in Europa betrifft schätzungsweise bis zu 12% der Bevölkerung.

Alchemy teilen

Schreibe einen Kommentar